Shawn Mendes - Wonder

Shawn Mendes hat mit 22 bereits eine beachtliche Karriere und drei Alben hinter sich. Nun kommt Nummer vier - "Wonder", worauf er nichts dem Zufall überlässt: Kein Song stellt sich quer dank eines Teams aus gefragten Komponisten und Produzenten.

Grammy-Nominierung, mehrfach Platin für die ersten drei Alben - Shawn Mendes blickt mit grade mal 22 Jahren auf viele Erfolge zurück. Mit 15 der erste Plattenvertrag, mit 16 der jüngste Musiker, der mit einer Debütsingle so hoch in die US-Single-Charts einsteigt (von 0 auf 24 mit "Life Of The Party") und mit dem Debütalbum "Handwritten" gleich an der Spitze der Albumliste, mit 17 auf Welttour, mit 18 die Präsentation des Nachfolgers "Illuminate" im New Yorker Madison Square Garden. Was soll danach eigentlich noch kommen?! - "Wonder", sein viertes, wohl erwartungsgemäßes Multiplatin-Album. Dabei geht es auf der neuen Scheibe aber vor allem um Themen, die ihn in den letzten Monaten bewegt haben: Selbstliebe, seine Angstattacken und natürlich seine Liebe zu Kollegin Camila Cabello. Dazu kommt auch noch der passende Netflix-Film. "Wonder" läuft seit ein paar Tagen auf dem Streaming-Dienst. "Es ist nicht die Geschichte eines berühmten Musikers, dies ist die Geschichte eines Jungen, der aufwächst", sagt Shawn Mendes im Trailer. Das kann man sicher auch über das Album selbst sagen. Er überlässt darauf – kein Wunder – nichts dem Zufall. Wie Shawn Mendes schon im ausgekoppelten Titelsong und im frühreifen Zweier-Kanadier mit Justin Bieber ("Monster") vorab andeutete: Er fühlt sich einfach wohl im eher übersichtlichen Tempo mit vorausschauender Fahrweise, in verträumten ("Dream") und teils verschlafenen ("Song For No One") Balladen ("24 Hours"), macht aber auch mit zunehmenden Beats pro Minute noch immer eine gute Figur und sorgt vor Weihnachten bereits für Frühlingsgefühle ("Higher", "Teach Me How To Love"). Dank eines hochprofessionellen Teams aus zur Zeit gefragten Komponisten und Produzenten stellt sich hier kein Song quer. Mendes' Masche dürfte bekannt sein. Gegen Ende allerdings macht sich auch ein 22-Jähriger Gedanken über seine Zukunft. Was wird aus ihm, wenn das letzte Kreischen der pubertären Euphorie verstummt? Wenn seine Hörer mit ihm älter geworden und erwachsen sind. Dann werden seine Arragements komplexer und nachhaltiger ("Always Been You", "Piece Of You") und sehnen sich sogar bis in die Siebziger zurück ("Look Up At The Stars") - bis zum handgezupften Stilleben "Can't Imagine". Dabei ist der Kanadier noch längst nicht so umsichtig wie beispielsweise ein Harry Styles (26). Aber Shawn Mendes ist ja noch jung.

Tracklist / Infos
01. Intro
02. Wonder
03. Higher
04. 24 Hours
05. Teach Me How to Love
06. Call My Friends
07. Dream
08. Song for No One
09. Monster
10. 305
11. Always Been You
12. Piece of You
13. Look Up at the Stars
14. Can’t Imagine


Drucken