Kygo - Golden Hour

Kygo - Golden Hour

Normalerweise spricht man von der „Goldenen Stunde“, wenn man die letzten Stunden vor bzw. nach Sonnenuntergang bzw. Sonnenaufgang beschreibt. Kygo hat diesen Titel bewusst für sein drittes Album gewählt, denn er will mit dem Album die Zeichen eines Neubeginns senden. Neben bekannten Hits des Norwegers wie “Higher Love“ mit Whitney Houston gibt es im Album auch einige neue Tracks vom Skandinavier zu hören.

Mit Nummer-eins-Hits wie “Firestone” featuring Conrad Sewell, “Stole the Show” featuring Parson James und “It Ain’t Me” mit Selena Gomez konnte der aus Norwegen stammende DJ und Musikproduzent Kygo schon in den vergangenen Jahren alle zum Tanzen bringen. Seine Tracks erscheinen auf den beiden bereits gedroppten Alben “Cloud Nine” und “Kids in Love”, er tourte mehrfach um die Welt und konnte sich selbst eine Las Vegas-Residenz mit Wynn Nightlife sichern. Kyrre Gørvell-Dahll, wie der Künstler mit bürgerlichem Namen heißt, feierte bei seinen Shows mit allen anwesenden Fans und nahm sich am Ende dennoch eine kleine Auszeit, um an seinen eigenen Tracks zu arbeiten. Und diese Schufterei trug nun Früchte: So veröffentlichte Kygo nun seinen dritten LongPlayer, der auf den Namen “Golden Hour” hört, 18 Songs (21 auf der japanischen Deluxe-Version) lang ist und unter anderem Features mit Tyga, OneRepublic, Rita Ora und Zara Larsson beinhaltet. Auf „Golden Hour“ verwirklich Kygo überdies auch seine Vision, immer wieder Genregrenzen zu durchbrechen. Seine Single „Like It Is“ mit Zara Larsson und Tyga, die von Petey co-produziert wurde, stellt mit der Hinzunahme on HipHop-Strophen eine weiteren Schritt in diese Richtung dar. Danach gibt es ein Wiedersehen mit Sasha Sloan auf der souligen Tropical-House-Hymne „I’ll Wait“, auf „Freedom“ veredelte Sänger Abel Kygos Signature-Sound, Valerie Broussard lieh ihm für die Songs „The Truth“ und „Don’t Give Up On Me“ ihre Stimme und Nick Furlong war Co-Writer der Tracks „Someday“ und „Say You Will“. Die achtzehn Songs zeigen die Bandbreite seiner Kreativität und lassen „Golden Hour” im schönsten Licht erstrahlen. Das Album überzeugt. Es zeigt mir einmal mehr, dass Kygo wirklich ein Ausnahmetalent ist. Er hat so viel Liebe, Emotionen, Herzblut, Kreativität und Ideen in dieses Album gesteckt, dass man als Zuhörer fast ganz genau den Entstehungsprozess nachempfinden kann. Zwei Jahre hat der DJ an dem Album gearbeitet. Die Ankündigung vor wenigen Wochen zu Album Nummer drei kam für viele Fans gerade recht, auch wenn in den vergangenen Jahren viele Songs veröffentlicht wurden.

Tracklist / Info

1. Kygo & Valerie Broussard – The Truth
2. Kygo & OneRepublic – Lose Somebody
3. Kygo & Jamie N Commons – Feels Like Forever
4. Kygo & Zak Abel - Freedom
5. Kygo & Sandro Cavazza – Beautiful
6. Kygo & St. Lundi – To Die For
7. Kygo & Kim Petras – Broken Glass
8. Kygo & Oh Wonder – How Would I Know
9. Kygo & Dreamlab – Could You Love Me
10. Kygo & Whitney Houston – Higher Love
11. Kygo & Sasha Sloan – I’ll Wait
12. Kygo & Sam Tinnesz – Don’t Gibe Up on Love
13. Kygo, Patrick Droney & Petey – Say You Will
14. Kygo & Joe Janiak – Follow
15. Kygo, Zara Larsson & Tyga – Like It Is
16. Kygo & Zac Brown – Someday
17. Kygo & Rhys Lewis – Hurting
18. Kygo & Haux – Only Us


Drucken